Wissensstadt Davos

Konferenz-Sponsor

Pieps

Kommunikations-Sponsor

Swisscom

Sponsoren

Logo for ...

Workshops

ISSW

Am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag Nachmittag können Sie jeweils zwischen zwei resp. drei Workshops wählen. Um uns die Organisation zu erleichtern, bitten wir Sie, sich jeweils für den von Ihnen gewünschten Workshop anzumelden.

Anmeldung für Workshops hier


Dienstag 29. September 2009

Education   Beurteilung der Lawinengefahr und Entscheidungen treffen

Die Beurteilung der Lawinengefahr und die Entscheidungsfindung im Gelände sind stark vom Faktor Mensch abhängig. Welche praktischen Hilfsmittel, Werkzeuge, Strategien, Modelle, etc. gibt es, um anhand von Schlüsselfaktoren die Lawinensituation richtig zu beurteilen und daraus die relevanten Schlüsse zu ziehen? Bei welchen Situationen sind Entscheide schwierig zu fällen? Gibt es neue Denkansätze? Der Workshop setzt sich mit solchen Fragen auseinander und legt bei deren Beantwortung den Fokus auf die praktische Umsetzung im touristischen Bereich.

     
Artificial avalanche release   Künstliche Lawinenauslösung: Neue Entwicklungen und Exkursion Jakobshorn

Der Workshop findet auf dem Jakobshorn statt (2580 m ü.M.). Zuerst wird im Restaurant der Bergstation ein Überblick über die in der Schweiz verwendeten Sprengmethoden gegeben. Praktiker werden über ihre Erfahrungen mit der künstlichen Lawinenauslösung entlang Verkehrswegen und der Anwendung in Schneesportgebieten sprechen. Dabei wird auch das Sicherheitskonzept des Skigebietes Jakobshorn erläutert. Eine Demonstration des DaisyBell Systems und anderer Sprengmethoden ist geplant.

     
Stratigraphie   Neue Methoden der Schneecharakterisierung und ihrer Stratigraphie 

Neue technische Entwicklungen ermöglichen es, Schneeeigenschaften auf unterschiedlichen Skalen mit bisher nicht vorhandener Genauigkeit zu messen. In diesem Workshop werden an der Entwicklung beteiligte Forscher in einführenden Vorträgen hochauflösende Penetrometrie (SnowMicroPen), Nahe-Infrarot Fotografie und optische Methoden, 3D-Rekonstruktion der Mikrostruktur, und numerische Simulation makroskopischer Eigenschaften mittels mikrostruktureller Information vorstellen. Abschliessend werden mögliche Anwendungen für die Forschung und Anwendung in der Lawinenwarnung unter den Teilnehmern diskutiert. Der Workshop wird in Englisch abgehalten.

Mittwoch 30. September 2009

Forecast   Lawinenwarnung: Herausforderungen und mögliche Lösungen für die Zukunft

LawinenwarnerInnen und –forscherInnen zeigen auf, welches die “Knackpunkte” in der Vorhersage der Lawinengefahr sind, auch im Hinblick auf die unterschiedlichen Skalen der Vorhersagegebiete. Sie präsentieren effiziente Beobachungsmethoden und Stabilitätstest und Stellen diese zur Diskussion. Zur Sprache kommen auch neue Forschungserkenntnisse im Bereich der Bruchausbreitung und deren Konsequenzen für die Praxis. Ein innovatives, mobiles Beobachter-Meldesystem wird vorgestellt. “Mensch und/oder Maschine?” – mit dieser These möchten wir das Potential der numerischen Vorhersage der Lawinengefahr sowie statistische und regelbasierte Methoden diskutieren.

     
Artificial Snow   Schnee als Tourismusressource - Auswirkungen der Klimaänderung auf den Wintertourismus

Der Klimawandel wird je nach Standort unterschiedliche Effekte auf die verschiedenen Skigebiete haben. Während die globale Erwärmung von Klimamodellen gut dargestellt wird, sind lokale Effekte schwierig vorhersehbar.  Unabhängig von den Prognoseunsicherheiten sollte die Ressource Schnee besser genutzt werden. Einige Fragen, die auftauchen: Wie kann die Schneeproduktion energetisch, ökonomisch und ökologisch verbessert werden? Wie kann die Behandlung von Schnee (z.B. Präparation von Skipisten) in Bezug auf Haltbarkeit, Prognose und Planung optimiert werden? Gibt es Alternativen: Snow farming, Konservierung, etc.?

     


Donnerstag 1. Oktober 2009

2D-3D avalanche dynamics calculations: Overview on   2D-3D lawinendynamische Berechnungen: Übersicht über bestehende Modelle und ihre Anwendung

Im ersten Teil dieses Workshops wird ein Überblick über die aktuell in Europa angewendeten (A, CH, F, I, N) 2D-3D-Modelle gegeben. Darauf folgen eine kurze theoretische Einleitung, eine Demonstration der Benutzeroberfläche sowie eine praktische Anwendung der Modelle. Im zweiten Teil des Workshops erhalten die Teilnehmenden die Gelegenheit, ihre eigenen Fallstudien zu präsentieren. Eine Schlussdiskussion schliesst den Workshop ab.

     
Avalanche Rescue   Lawinenrettung: Technologie - Suchstrategien - Medizinische Aspekte

Im Workshop Lawinenrettung werden die neusten Entwicklungen aus den Bereichen Such- und Überlebenstechnologien und Strategien, Bergung, medizinische Versorgung von Lawinenverschütteten, Risikomanagement bei Lawinenrettungseinsätzen sowie die aktuellsten Unfallstatistiken angesprochen. Während dieses Workshops kann theoretisches und praktisches Wissen über die überlebenschancensoptimiertesten Vorgehensweisen für die zahlreichen Herausforderungen in der Lawinerettung diskutiert und zwischen den Teilnehmern ausgetauscht werden.
Die Internationale Kommission für Alpine Rettung wird ihre Tätigkeit in den Lawinenrettungsrelevanten Komissionen, Lawinenrettung und Medizin vorstellen. Die Nähe zum IKAR Jahreskongress 2009 (Zermatt, 22. - 26. September) wird Ihnen die Gelegenheit geben, einige Mitglieder der Lawinenrettungskommission kennenzulernen.

     
Bauen im Permafrost   Tages-Workshop: Bauen im Permafrost (nur auf Deutsch)

Die Gestaltung und der Unterhalt von Bauten im Gebirgspermafrost sind eine grosse Herausforderung. Im Hochgebirge kann der Boden ständig gefroren sein und Eis enthalten, das kriechen, wachsen und schmelzen kann. Diese Prozesse führen dazu, dass sich die Bodenstruktur und ihre geotechnischen Eigenschaften ändern. Um die Nachhaltigkeit und die Sicherheit von Hochgebirgsinfrastrukturen zu gewährleisten, ist es wichtig, dass spezielle Bau- und Überwachungsmethoden in Permafrostgebieten eingesetzt werden.

In einem eintägigen Workshop wird die vom SLF und anderen Projektpartnern neu entwickelte, praxisorientierte Empfehlung für Bauten im Permafrost vorgestellt.

Weitere Info